Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 552
Codex 112 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 210 x 148 mm
Datierung der Hs. 9. Jh., 2. Drittel (Bischoff mündlich bei Fischer, S. 18*)
10. Jh. (Menhardt, S. 42)
Überlieferungstyp Nachtrag auf freiem Raum zwischen den Passionen des Hl. Sebastian und des Hl. Kilian in einem lat. Passional vom Hof Ludwigs des Deutschen, von ungelenker Hand, vor dem Abracadabra eines lat. Schlangensegens
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 107r, Z. 9-14 = 'Wiener Hundesegen Christ wart gaboren'
Schrifttyp karolingische Minuskel
Schriftraum 125 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 18, dt. Text: 6
Entstehungszeit 10. Jh. (Steinmeyer, S. 395, und Fischer, S. 18*)
1. Hälfte 10. Jh. (Steinhoff, Sp. 1018)
Schreibsprache bairisch (Menhardt, S. 42)
Abbildung
  • Enneccerus, Tafel VII [= Bl. 107r].
  • von Karajan [= Bl. 107r].
  • Salzer, S. 19 [= Bl. 107r, nur Segen].
  • Fischer, Tafel 16b [= Bl. 107r].
Literatur
  • Theodor Georg von Karajan, Zwei bisher unbekannte deutsche Sprach-Denkmale aus heidnischer Zeit, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 25 (Jg. 1857), Wien 1858, S. 308-325. [online]
  • Karl Müllenhoff, Der Wiener Hundesegen, in: ZfdA 11 (1859), S. 257-262. [online]
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 4,3, Bd. I, S. 16, Bd. II, S. 48f. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Magda Enneccerus (Hg.), Die ältesten deutschen Sprach-Denkmäler in Lichtdrucken, Frankfurt a.M. 1897, Tafel VII.
  • Anselm Salzer, Illustrierte Geschichte der Deutschen Literatur von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, Bd. I, München 1912, S. 19.
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 76, S. 394-396. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 42. [online]
  • Hanns Fischer, Schrifttafeln zum althochdeutschen Lesebuch, Tübingen 1966, S. 18* und Tafel 16b.
  • Bernhard Bischoff, Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, in: Frühmittelalterliche Studien 5 (1971), S. 101-134 [wieder in: ders., Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte, Bd. III, Stuttgart 1981, S. 73-111], S. 103.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschen Zaubersprüche und Segen im Kontext ihrer Überlieferung (10. bis 13. Jahrhundert). Eine überlieferungsgeschichtliche Skizze, in: Atti della Accademia Peloritana dei Pericolanti. Classe di Lettere Filosofia e Belle Arti, Vol. LXXI, Anno Accademico CCLXVI (1995), Messina 1997, S. 5-62, hier S. 16 und 24f.
  • Hans-Hugo Steinhoff, 'Wiener Hundesegen Christ wart gaboren', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1018.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 189 (Nr. 119).
  • Eleonora Cianci, Incantesimi e benedizioni nella letteratura tedesca medievale (IX-XIII sec.) (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 717), Göppingen 2004, S. 207-210 (mit Abdruck).
  • Christa M. Haeseli, Marginale Zauberspruchüberlieferung im frühen Mittelalters, in: Marginalität im Mittelalter, hg. von Nicole Nyffenegger, Thomas Schmid und Moritz Wedell (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung 16,2), Berlin 2011, S. 126-141.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 517f. ('Wiener Hundesegen Christ wart gaboren', Stefanie Stricker).
  Elke Krotz (Wien), März 2016