Aufbewahrungsort Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Regin. lat. 1143
Codex 202 Blätter und ein nur teilweise erhaltenes ungezähltes zusätzliches Blatt vorne; 3 ursprünglich selbstständige Teile, Bl. 1-85, 201-202; Bl. 86-189; Bl. 190-200, früh vereinigt
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 207 x 129 mm
Überlieferungstyp medizinische Sammelhs., Federprobe auf der Mitte der Vorderseite des unten halb abgerissenen, ursprünglich leeren, ungezählten Blattes vorne, teils ausradiert, verso Rezepte, lat. Federproben und lateinische und deutsche Pflanzenbezeichnungen
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt ungezähltes zusätzliches Blatt vorne = 'Fuldaer Federprobe'
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 826)
Schrifttyp karolingische Minuskel, laut Steinmeyer (S. 405) teils insularer Duktus
Schriftraum 170 x 85 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20 (Bl. 190r-200r 18 Zeilen)
Entstehungszeit 9. Jh. (Steinmeyer, S. 405)
10. Jh. (Bergmann/Stricker, Sp. 1574)
Schreibort Fulda (Steinmeyer, S. 405)
Abbildung Farb-Abb. des Codex
Literatur
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 88, S. 405f. (mit Abdruck). [online]
  • Augusto Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano (Secoli IX, X e XI) (Storia e Letteratura. Raccolta di Studi e Testi 53), Rom 1956, Nr. 106, S. 319-322.
  • Herbert Thoma, Altdeutsches aus Vatikanischen und Münchener Handschriften, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 85 (Halle 1963), S. 220-247, hier S. 245f.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1573-1575 (Nr. 826).
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 93 ('Fuldaer Federprobe', Rolf Bergmann).
  Elke Krotz (Wien), September 2018