Aufbewahrungsort Cambridge (GB), University Libr., MS Gg. 35.5
Codex 444 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 220 x 145
Datierung der Hs. 11. Jh. (Fischer, S. 26*)
Überlieferungstyp deutscher Eintrag innerhalb einer Liederanthologie in einer umfangreichen Sammelhs., u.a. Laktanz, Juvencus, Sedulius, Arator, Boethius, Aldhelm, Beda, Hraban, Abbo v. St-Germain und Hucbald von St-Amand
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 432r-441v = 'Carmina Cantabrigiensia', darin:
Bl. 437rb-va = 'De Heinrico' (Nr. 19)
Bl. 438vb-439ra = 'Kleriker und Nonne' (Nr. 28)
Schrifttyp karolingische Minuskel
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Besonderheiten jeweils lateinischer Anvers und althochdeutscher Abvers
Schreibsprache 'De Heinrico': vorwiegend westmd. Sprache, nordrhfrk. Dialektraum, doch es wurde auch südmoselfrk. oder thüring. Herkunft vermutet (McLintock, Sp. 930). Altsächsische und altbairische Formen im gesamten Text, an der Überlieferungsgeschichte war ein Mittelfranke beteiligt (Klein, S. 55-65)
'Kleriker und Nonne': wohl nordrheinfrk. oder thüringisch (Rädle, Sp. 1214)
Schreibort England, vermutlich Canterbury (nach deutscher Vorlage) (Fischer, S. 26*)
Abbildung
  • Breul, vor S. 13 und nach S. 14 [= Bl. 437r und 437v].
  • Strecker, nach S. 138 [= Bl. 437r].
  • Fischer, Tafel 24 [= Bl. 437r-v].
Literatur
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 1, Erlangen 1896, S. 20-27. [online]
  • Karl Breul (Hg.), The Cambridge Songs. A Goliard's song book of the XIth century, edited from the unique manuscript in the University Library, Cambridge 1915, S. 13f. (mit Abdruck).
  • Karl Strecker (Hg.), Die Cambridger Lieder (MGH Scriptores rerum Germanicarum 40), Berlin 1926, S. 57-59. [online]
  • Augusto Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano (Secoli IX, X e XI) (Storia e Letteratura. Raccolta di Studi e Testi 53), Rom 1956, Nr. 70, S. 237-239.
  • Hanns Fischer, Schrifttafeln zum althochdeutschen Lesebuch, Tübingen 1966, S. 26* (mit Abdruck) und Tafel 24.
  • Arthur G. Rigg und Gernot R. Wieland, A Canterbury classbook of the mid-eleventh century (the 'Cambridge Songs' manuscript), in: Anglo-Saxon England 4 (1975), S. 113-130.
  • Karl Langosch, 'Carmina Cantabrigiensia', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1186-1192 + 2VL 11 (2004), Sp. 314.
  • David R. McLintock, 'De Heinrico', in: 2VL 3 (1981), Sp. 928-931.
  • Fidel Rädle, 'Kleriker und Nonne', in: 2VL 4 (1983), Sp. 1213-1215.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 54 (Nr. 2).
  • Thomas Klein, 'De Heinrico' und die altsächsische Sentenz Leos von Vercelli. Altsächsisch in der späten Ottonenzeit, in: Architectura Poetica. Festschrift für Johannes Rathofer zum 65. Geburtstag, hg. von Ulrich Ernst und Bernhard Sowinski (Kölner Germanistische Studien 30), Köln/Wien 1990, S. 45-66.
  • Verio Santoro, Il De Heinrico e gli inizi del plurilinguismo nella poesia tedesca medievale, in: Medioevo e Rinascimento 9 [N.F. 6] (1995), S. 17-50.
  • Steffen Krogh, Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germanischen Sprachen (Studien zum Althochdeutschen 29), Göttingen 1996, bes. S. 118.
Hellgardt Nr. 2
  Elke Krotz (Paderborn), November 2009

» Mitteilung (Ergänzung/Korrektur)