Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. C 121
Codex 206 Blätter; zwei von Anfang an zusammengebundene Hss. (zweiter Teil = Bl. 74-206: Beda Venerabilis, Kommentar zu den 7 katholischen Briefen)
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 185-188 x 152-155 mm
Datierung der Hs. 11. Jh. (Mohlberg, S. 59)
11. Jh., 1. Hälfte, etwa um 1040 (Tax [1986], S. XXV und XXXIII).
(Bl. 1r, Z. 1, - 28r, Z. 2, entstammen dem 9. Jh.)
Überlieferungstyp Werke Notkers III. von St. Gallen bilden den mittleren Teil dieser Hs., vorauf geht Isidors 'Differentiarum liber secundus'.
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 28r-49r = Notker III. von St. Gallen: 'De syllogismis' (D)
Bl. 49v-51v = Notker III. von St. Gallen: 'De consolatione philosophiae' (Exzerpt, Metrum III,9)
Bl. 51v-54v = Notker III. von St. Gallen: 'De partibus logicae' (darin 'St. Galler Sprichwörter') (D)
Bl. 55v, Z. 8-9 = Notker III. von St. Gallen: 'De definitione' (D) (hier nur der lat. Anfang)
Bl. 59r-72ar = Notker III. von St. Gallen: 'De materia artis rhetoricae' (Auszüge aus Notkers Rhetorik).

Dazwischen lat. Werke eines unbekannten Verfassers oder unsichere Werke Notkers:
Bl. 54v-55v = 'Quis sit dialecticus'
Bl. 55v-58v = 'De difinitione philosophiae'
Bl. 59r, Z. 1-17 = 'De principalibus quaestionibus'
Schrifttyp spätkarolingische Minuskel
Schriftraum ca. 140-150 x 110-120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-21
Schreibort St. Gallen
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Fischer, Tafel 11a [= Bl. 51r]
  • King/Tax (1996), S. 186 [= Bl. 70r], S. 187 [= Bl. 54v] und S. 266 [= Bl. 28r]
Literatur
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), S. 119f. [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 59. [online]
  • Hanns Fischer, Schrifttafeln zum althochdeutschen Lesebuch, Tübingen 1966, S. 13*.
  • Petrus W. Tax (Hg.), Notker der Deutsche, Boethius 'De consolatione Philosophiae' Buch I/II (Die Werke Notkers des Deutschen 1; Altdeutsche Textbibliothek 94), Tübingen 1986, S. XXV und XXXIII.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 55 (Nr. 18).
  • Petrus W. Tax (Hg.), Notker der Deutsche, Boethius 'De consolatione Philosophiae' Buch III (Die Werke Notkers des Deutschen 2; Altdeutsche Textbibliothek 100), Tübingen 1988, S. 148a-151a (mit Abdruck).
  • James C. King und Petrus W. Tax (Hg.), Notker der Deutsche, Die kleineren Schriften (Die Werke Notkers des Deutschen 7; Altdeutsche Textbibliothek 109), Tübingen 1996, bes. S. LIIIf., LVIIIf., LXIV-LXVIII, LXXXVIII-XC, XCVI und C sowie die Abdrucke auf S. 105-186, 188-194, 267-309 und 313.
  • Evelyn S. Firchow in Zusammenarbeit mit Richard Hotchkiss und Rick Treece (Hg.), Notker der Deutsche von St. Gallen: Lateinischer Text und althochdeutsche Übersetzung der Tröstung der Philosophie (De consolatione Philosophiae) von Anicius Manlius Severinus Boethius. Diplomatische Textausgabe, Konkordanzen und Wortlisten nach den Codices Sangallensis 825 und 844, Codex Turicensis C121 und Codex Vindobonensis 242, 3 Bände, Hildesheim 2003.
  • James C. King und Petrus W. Tax (Hg.), Notker der Deutsche, Notker latinus zu den kleineren Schriften (Die Werke Notkers des Deutschen 7A; Altdeutsche Textbibliothek 117), Tübingen 2003.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 116f. ('St. Galler Sprichwörter', Stefan Sonderegger), und S. 293-315 ('Notker III. von St. Gallen', Sonja Glauch).
Archivbeschreibung Emma Caflisch (1943) 7 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wird als Leihgabe in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt, ebenso wie der nur lateinische Werke Notkers enthaltende Codex Ms. C 98
Hellgardt Nr. 18
  Elke Krotz (Wien), März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].