Aufbewahrungsort Straßburg, Stadtbibl., ohne Sign. (6) [verbrannt]
Fragment ungefähr die Hälfte des Versbestandes in 8 Bruchstücken
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 200 x 180 mm
Datierung der Hs. letztes Drittel des 12. Jh. (Lengelsen, anhand der Illustrationen), Ende 12. Jh. (KdiH, S. 381)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Pfaffe Konrad: 'Rolandslied' (A)
Schriftraum 185 x 130 mm
Besonderheiten mit Federzeichnungen der Regensburg-Prüfeninger Schule geschmückt
Werkdatierung wahrscheinlich 1172 (Nellmann, Sp. 120)
Schreibsprache md.-nd. (ostfälisch) (Klein, S. 130)
Abbildung Scherz (Abb. von 2 Illustrationen aus der Hs.)
Literatur
  • Johann Georg Scherz, Anonymi Fragmentum de Bello Caroli M. contra Saracenos [...], in: Johannes Schilter, Thesaurus Antiquitatum Teutonicarum [...], Bd. 2, Ulm 1727, darin Teil [3] (separat paginiert). [online]
  • Monika Lengelsen, Bild und Wort. Die Federzeichnungen und ihr Verhältnis zum Text in der Handschrift P des deutschen Rolandsliedes, Diss. Freiburg i.Br., Dortmund 1972.
  • Eberhard Nellmann, Pfaffe Konrad, in: 2VL 5 (1985), Sp. 115-131, bes. Sp. 117.
  • Carl Wesle (Hg.), Das Rolandslied des Pfaffen Konrad. Dritte, durchgesehene Auflage besorgt von Peter Wapnewski (Altdeutsche Textbibliothek 69), Tübingen 1985, bes. S. XLVIIIf.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 65 (Nr. 147).
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 130.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 95 (Nr. 34).
  • Ulrich Ernst, Facetten mittelalterlicher Schriftkultur. Fiktion und Illustration, Wissen und Wahrnehmung (Beihefte zum Euphorion 51), Heidelberg 2006, S. 153.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 479.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Katechetische Literatur), München 2016, S. 381-383.
Hellgardt Nr. 147
  Elke Krotz (Wien), März 2017